Anleitung – Gitarre mit Stimmgabel stimmen

Wie schon erwähnt, sollte jeder Gitarrist in der Lage sein, mit der Tongabel seine Gitarre zu stimmen. Natürlich haben die meisten von euch ein Stimmgerät zur Hand, doch was tun, wenn das Gerät einen Wackler hat, die Batterien alle sind oder Ihr am Lagerfeuer sitzt und eure Gitarre klingt alles andere als harmonisch? Nichts leichter als das!

Eine Gitarre mit der Stimmgabel zu stimmen, ist keine große Kunst. Alles was Ihr braucht ist ein halbwegs trainiertes Gehör und ein bißchen Geduld. Solltet Ihr noch keine Stimmgabel haben, dann besorgt euch schnellstens eine! Stimmgabeln sind sehr günstig! Ihr braucht zum Stimmen der Gitarre eine Stimmgabel in A. Dieser Ton entspricht dem Kammerton (a1 = 440 Hz).. Der Kammerton ist der gemeinsame Ton auf den die Instrumente einer Band oder eines Orchesters gestimmt werden.

Wenn Ihr die Stimgabel zur Hand habt, dann spielt mal ein wenig mit Ihr rum. Schlagt sie gegen eine Fläche, gegen den Handballen, gegen die Tischplatte etc. Sobald Ihr das gemacht habt, haltet Ihr sie mal ans Ohr und schon hört Ihr den Ton. Sobald die Stimmgabel ertönt, könnt Ihr sie z.B. mal mit dem Griff unten gegen einen Gegenstand halten. Sehr gut eignet sich der Korpus der Gitarre. Der Ton wird dadurch verstärkt und Ihr müsst sie beim Stimmen nicht an euer Ohr halten.

Der Ton den Ihr hört ist das A. Um eure Gitarre zu stimmen, müsst Ihr nun die A Saite der Gitarre ( 2 von oben, die zweit dickste Saite) auf den gleichen Ton bringen. Dazu könnt Ihr die A Saite einmal anzupfen, die stimmgabel gegen eine Fläche schlagen und an den Korpus der Gitarre halten. So hört Ihr beide Töne gleichzeitig. Nun müsst Ihr nur noch am Wirbel der A-Saite drehen, bis die Töne überin stimmen. Evtl. müsst Ihr dazu öfters den Vorgang wiederholen, bis Ihr das gewünschte Ergebnis habt. Wenn Ihr mit dem Ton zufrieden seit, legt Ihr die Stimmgabel auf die Seite und stimmt den Rest der Gitarre anhand der A-Saite.

Dazu haltet Ihr die A Seite im 5. Bund. Der Ton den Ihr hört, wenn Ihr die A-Saite am 5 Bund anspielt ist ein D. Also der Ton, der nächsten Saite. Ihr spielt den Ton an und dreht am Wirbel der D-Saite bis die Töne überein stimmen. Als nächstes spielt Ihr die D-Saite am 5 Bund und Ihr hört den Ton der nächsten Saite – das G.  Sobald Ihr auch die G-Saite gestimmt habt, spielt Ihr nun die G-Saite am 4 Bund und Ihr habt das H (englisch B).  Wenn Ihr das H (B) gestimmt habt spielt Ihr die H (B) Saite am 5 Bund und Ihr hört das E Fehlt nur noch die erste und dickste Saite, das E. Dazu spielt Ihr nun die dicke E-Saite am 5 Bund, und Ihr hört ein A. Diesen Ton stimmt Ihr nun auf den Tonder A-Saite und Ihr seid fertig.

Sollte euch das am Anfang etwas verwirrend und schwierig erscheinen, lasst euch bitte nicht abschrecken. Wenn Ihr das ein paar mal gemacht habt, geht das wie im Schlaf. Und wenn Ihr mit diesem Vorgang schon etwas geübt seid, könnt Ihr euch an die etwas feinere und genauere Stimmung mit Flageolett Tönen heranwagen.

Stimmen mit Flageolett Tönen.
Ein Flageollet erzeugt Ihr indem Ihr mit der Fingerspitze z.B. die E Saite am 12 Bund nur berührt (genau über dem Bundstäbchen), die Saite anschlagt und den Finger sofort wieder wegnehmt. Der nun gehörte Ton klingt ähnlich wie der einer Glocke. Übt das einmal mit jeder Saite am 5, 7 und 12 Bund, immer genau über dem Bundstäbchen. Wenn Ihr das gut drauf habt, könnt Ihr Flageolett Töne auch in Euer Gitarrenspiel mit einbauen.

Zum Stimmen mit Flageolett Tönen brauchen wir wieder den Kammerton A. Diesmal drückt Ihr die Saiten nicht herunter sondern spielt alle mit Flageolett Tönen an. Legt den Finger auf den 5. Bund (genau über dem Bundstäbchen) der A Saite, macht ein Flageolett und vergleicht den Ton mit dem der Stimmgabel. Lasst wieder beide gleichzeitig erklingen. Nun achtet auf die Schwingungen der Töne. Wenn die beiden Töne nicht überein stimmen, werdet Ihr 2 verschiedene Schwingungen bemerken.  Eine langsame und eine schnellere. Stellt euch dazu 2 übereinander liegende Wellen vor, die nicht genau gleich laufen. Nun dreht Ihr am Wirbel der A Saite, bis Ihr nur noch eine Schwingung hört, da die beiden Töne nun exakt gleich gestimmt sind. Probiert mal die A Saite ein bißchen höher oder tiefer zu stimmen, dann werdet Ihr bemerken, dass eine Schwingung immer schneller wird.

Nachdem wir nun die A Saite gestimmt haben, spielen wir ein Flageolett am 5 Bund der tiefen E Saite und ein Flageolett am 7 Bund der A Saite. Dreht nun am Wirbel der E Saite, bis die beiden Saiten gleich schwingen. Die D Saite stimmen wir, indem wir ein Flageolett am 5 Bund der A Saite und am 7 Bund der D Saite spielen. Anschliessend spielt Ihr das Flageolett am 5 Bund der D Saite und am 7 Bund der G Saite. Bei der H(B) Saite müssen wir etwas anders vorgehen. Ihr spielt ein Flageolett am 5 Bund der G Saite und spielt einen normalen Ton am 4 Bund der H(B) Saite. Um die hohe E Saite zu stimmen spielt Ihr ein Flageolett am 5 Bund der H(B) Saite und eines am 7 Bund der E Saite. Und das wars auch schon.

Solltet Ihr dazu Fragen haben, benutzt einfach die Kommentar Funktion unten. Wir werden auf jeden Fall antworten. Wie immer nach dem Motto: Von Gitarristen – für Gitarristen!

Das könnte dich auch interessieren:

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Gregor sagt:

    Super, sehr ausführlich beschrieben. Danke! Das hab jetzt sogar ich geschnallt. 🙂
    Mit den Flageoletts kämpf ich noch, aber langsam krieg ichs hin.

  2. Brigitte sagt:

    Eine Gitarre mit Stimmgabel stimmen ist nicht so einfach. Ich spiele Gitarre seit ca. 3 Jahren, und klappt es bei mir leider nicht, meine Gitarre nach Gehör zu stimmen. Trotz dem danke ich für den Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam Schutz * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.